Geschichten

Ich muss schreiben...

...ja, es ist ein MÜSSEN. Wie beim Malen die Farbe, fliessen beim Schreiben die Worte fast allein auf das Papier. Immer sind Gefühle dabei, die schreibend einen Ausdruck finden wollen.

Meistens widme ich mich beim Schreiben meinem Jahresthema, welches ich seit einigen Jahren am Anfang des neuen Jahres wähle. Dieses Thema begleitet mich dann durch das Jahr, indem ich ihm vertieft Beachtung schenke. Zum Beispiel dem Thema Begegnung. Im wusste, dass jede Begegnung etwas mit mir zu tun hat. Durch das Schreiben und das damit verbundene vertiefte Reflektieren von Begegnungen habe ich meine eigenen Gefühle noch besser kennen gelernt. Denn was das Gegenüber in mir auslöst, hat wirklich immer damit zu tun, was ICH denke. So konnte ich weitere alte Gedankenmuster auflösen. Solche Gedankenmuster tragen übrigens wir alle mit uns herum - einfach mehr oder weniger bewusst.

Im Jahr 2020 heisst mein Jahresthema: ICH ZEIGE MICH. Darum habe ich nun die alten Geschichten überarbeitet und zeige sie - und mich - nun einem interessierten Publikum. Mein Ziel ist, dich zum Reflektieren deiner eigenen Geschichten anzuregen.

Im Jahr der Liebevollen Präsenz

  • Die förig Stond

    Heute hatte ich plötzlich eine Stunde übrig, also förig, wie es in Mundart so schön heisst. Ja, dass passiert mir tatsächlich manchmal, wenn mein Tag anders verläuft

  • Was ist kreativ?

    Was, du bist nicht kreativ? Wie war das noch das letzte Mal, als du unerwartet Gäste hattest: Das Dessert, das du da innert kürzester Zeit hingezaubert hattest,

  • Jjjjaaaa

    "Jjjaaaa", sagte mein Lebensgeist, "Jjja, ich bin wieder da!"
    "Endlich", entgegnete ich. "Wo warst du, ich habe dich vermisst!"

Im Jahr der Begegnung

  • Beim Anstehen an der Kasse

    In solchen Kassenkolonnen kann es schöne Begegnungen geben. Oder es wird sich gar nicht begegnet, weder Grüezi noch Ade. Oder - was leider recht häufig ist,

  • Begegnung mit einem Wutbürger

    Die Wutbürger sind die unangenehmeren Zeitgenossen. Wir alle kennen sie, diese Besserwisser und unmöglichen Nörgler. Neulich hatte ich mal wieder eine Begegnung mit so einem Wutbürger.

  • Vergleich im Novembernebel

    Heute beim Laufen wurde ich mir einmal mehr meiner sehr privilegierten Lebensweise bewusst. An einem gewöhnlichen Donnerstagmorgen

  • Zeitverlust? Ein Verlust, der eigentlich ein Gewinn ist

    Es hat sich ein neues Wort in die täglichen Verkehrsmeldungen geschlichen. Vor noch nicht allzu langer Zeit ist mir aufgefallen, dass das Wort "Wartezeit"

  • Begegnung mit der Musik

    Ich muss gestehen: Ich bin (war?) musikalisch eine Niete. In unserer musikalisch doch einigermassen begabten Familie aufzuwachsen war für die weniger mit dieser Gabe

Im Jahr der Wahrnehmung

  • Mit Ausdruck beeindrucken

    Mein Drucker druckt aus, ich drücke (mich) aus. Uns beide, den Drucker und mich, unterscheiden bloss zwei kleine Punkte auf dem "u"....

  • Blühendes Vertrauen

    Dass Vertrauen wachsen kann, ist bekannt. Doch wo etwas wachsen soll, muss ein Samenkorn liegen, eingebettet in die Erde, versorgt mit...

  • Vom Lästern

    Geht gar nicht! - oder got gar ned, der Lieblingstext von vielen, die sich grad über die Taten, Gewohnheiten oder Aussagen von ...

  • Metamorphose

    Frühjahr 2017 - Grippe ist angesagt. Noch nie habe ich so viele Grippebetroffene erlebt, die seit Wochen (!) mit der Grippe...

  • Pünktlich zu früh

    Der heutige Tag fing früh an. Zehn Minuten vor der abgemachten Zeit, 06.40 Uhr, traf Claudia ein. Da ich die beste und längste meiner...